Author Dominique Schnötzinger

BA der Soziologie, Studium der Psychologie und Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien