Kolonialismus und nationale Selbsterhebung in der deutschen Sprache

Alle Sprache ist Bezeichnung der Gedanken, und umgekehrt die vorzüglichste Art der Gedankenbezeichnung ist die durch Sprache, dieses größte Mittel, sich selbst und andere zu verstehen. Kant Sprache ist nicht nur ein alltäglicher Teil unseres Lebens, es ist einer der wertvollsten diesseitigen Güter, die dem Menschen gegeben wurde. Sie ist das Mittel zur Kommunikation, Reflexion, Internalisierung und geistigen Ontogenese. Auch im

0 Kommentare
Kigali, Ruanda, des Mille Collines

Ethnische Konstruktionen für Schreibtischtäter: Der Fall Ruanda

Um eine Erinnerungskultur im bosnischen Kontext (DerWisch-Schwerpunkt folgt im Juli 2019) zu etablieren bzw. zu festigen lohnt sich ein Blick auf geschichtlich ähnlich gelagerte Fälle. Wie sehr diese vergleichbar sind bzw. jeder Fall seine eigenen tragischen Bedingungen aufweist und damit unvergleichbar ist, sollte damit leichter wahrgenommen werden. Im Windschatten der Ereignisse im ehemaligen Jugoslawien Anfang

0 Kommentare

Noah Hararis „Sapiens“

So originell auch Hararis Ansatz ist, Geschichte mit Biologie, Wirtschaftswissenschaften, Religionswissenschaften und anderen Disziplinen zu vermengen, kommt er doch nicht ohne einen Preis. Oft gehen Hararis Exkurse in andere Fachbereiche nicht über enzyklopädisches Wissen hinaus, so dass man sich am Ende fragt, ob außer Sensationseffekten etwas hängen bleibt.

0 Kommentare

Arnold Toynbees Theorie vom Verfall der Kulturen

„Kulturen blühen auf, wenn auf Fragen von heute Antworten von Morgen gegeben werden.Kulturen zerfallen, wenn für Probleme von heute Antworten von gestern gegeben werden.” ― Arnold J. Toynbee Wir leben in einer komplexen und vielfältigen Welt. Diese Diversität verdanken wir auch der Vielfalt an Kulturen, die in unserer Geschichte entstanden sind. Doch was wissen wir über die

0 Kommentare