Distractions of an Age

The Trouble with Ed In an arrogant, former life, I once remarked “That which cannot be said through poetry probably isn´t worth saying.”  With hindsight, I accept I should have followed up by explaining that what I meant was that poetry offers us a medium to say as much with a few stanzas as a

0 Kommentare

Verworfen durch die Menschen, geehrt durch den Iman?

Verfasser: Unbekannt Adressat: Der Herr der Welten Datum: ca. 1965 Ort: Psychiatrische Klinik/Türkei Ein Bewohner dieses Erdkreises bin ich, aus einem Landstrich namens Türkei, einem Ort namens Urfa: ein Insasse der geschlossenen Anstalt El Aziz. Mein Name? Belanglos ist er. Mein Dasein? Wertlos ist es. Ein in Einsamkeit und Hilflosigkeit versunkener Diener, so warte ich

0 Kommentare

Kolonialismus und nationale Selbsterhebung in der deutschen Sprache

Alle Sprache ist Bezeichnung der Gedanken, und umgekehrt die vorzüglichste Art der Gedankenbezeichnung ist die durch Sprache, dieses größte Mittel, sich selbst und andere zu verstehen. Kant Sprache ist nicht nur ein alltäglicher Teil unseres Lebens, es ist einer der wertvollsten diesseitigen Güter, die dem Menschen gegeben wurde. Sie ist das Mittel zur Kommunikation, Reflexion, Internalisierung und geistigen Ontogenese. Auch im

0 Kommentare
Kigali, Ruanda, des Mille Collines

Ethnische Konstruktionen für Schreibtischtäter: Der Fall Ruanda

Um eine Erinnerungskultur im bosnischen Kontext (DerWisch-Schwerpunkt folgt im Juli 2019) zu etablieren bzw. zu festigen lohnt sich ein Blick auf geschichtlich ähnlich gelagerte Fälle. Wie sehr diese vergleichbar sind bzw. jeder Fall seine eigenen tragischen Bedingungen aufweist und damit unvergleichbar ist, sollte damit leichter wahrgenommen werden. Im Windschatten der Ereignisse im ehemaligen Jugoslawien Anfang

0 Kommentare